Blindenführhunde

Blindenführhunde

Blindenhund

Ein Blindenführhund hilft blinden und sehbehinderten Personen bei der Orientierung im Alltag. Hund und Halter bilden zusammen ein sogenanntes Führgespann. Die Aufgabe des Hundes ist, seinen Menschen sicher durch den Verkehr zu führen und ihm wichtige Orientierungspunkte auf Wunsch anzuzeigen.

Der Führhund kann Bodenhindernisse (Bordsteine, Äste), Seitenhindernisse (Laternenpfähle, Fahrräder) und Höhenhindernisse (Abgrenzungen von Baustellen, LKW-Ladeklappen) anzeigen oder umgehen. Er kennt verschiedene Befehle, sodass er auch Treppen, Ampeln, Briefkästen und Ein- oder Ausgänge anzeigen kann.

Außerdem beherrscht er die „intelligente Gehorsamsverweigerung“. Das bedeutet, er darf eine Anweisung nicht ausführen, wenn diese mit Gefahr verbunden ist. Bekommt der Hund beispielsweise den Befehl seinen Halter über die Straße zu bringen, so wird er diesen selbstständig verweigern, falls ein Auto kommt.

Sie brauchen einen Blindenführhund? Dann wenden Sie sich gern an uns!

Ausbildungsstätten für Bllindenführhunde finden Sie hier.

Kontaktfrau: Gabi.Rosenbaum@dogs-with-jobs.de

Teilen ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page